Mein "Scheunenfund" - 1991er 480 ES

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • volvo-4789 schrieb:

      flowfish schrieb:

      ...Weiterhin undicht... :( Bleibt nur ein neues Gehäuse. ...
      Dass die bestehende Kraterlandschaft am Stutzen nicht richtig dicht wird, wundert mich nicht. Aber es sieht für mich nicht hoffnungslos aus. Solange noch kein Loch in der Dichtfläche ist besteht noch Hoffnung. Ich würde die Dichtfläche des Stutzens mit Sandpapier von Hand möglichst glattschleifen. Sollten dann noch größere „Krater“ in der Fläche übrigbleiben (wobei je nach Lage und Größe einer oder zwei wahrscheinlich kein Problem darstellen) kann man die (nach entsprechender Vorbehandlung) mit einem 2 Komponenten Kleber/Spachtel o.Ä. schließen und nochmal glattschleifen. Dann sollte das wieder Dicht werden.
      Viele Grüße, Jörg
      Werde ich vermutlich auf diese Weise versuchen. Schlimmer kann es ja nicht mehr werden.


      der Schwede schrieb:

      Aus Neugier habe ich noch für 8 Euro ein Gehäuse vom Clio II gekauft, sieht optisch halbwegs passend aus. Müsste bald kommen, werde berichten.
      Welches denn?
      Vermutlich so eines hier, oder? ebay.de/itm/fur-Renault-CLIO-2…ittelflansch/223949509312
      Könnte rein optisch tatsächlich passen, wenn denn die Maße richtig sind.
      Berichte unbedingt mal!

      Eine andere Alternative wäre, das Thermostatgehäuse für die Renault F-Motoren zu nutzen, das für die deutschen Motorvarianten verbaut wurde (7700851979). Das passt von den Maßen und Bohrungen her auf jeden Fall, ist allerdings 90° nach vorn abgewinkelt. Mit einem Stück 90°-Universalschlauch oder einem Stück Rohr sollte man das aber alles passend bekommen.
      Sieht dann so aus: pkwteile.de/stc/12169026


      480 2.0|T schrieb:

      Wie Finn geschrieben hat, ist das keine Dichtmasse, sondern eine Mischung aus Aluminiumoxid und Rückständen vom Frostschutz.
      Kann natürlich auch gut sein. Mich irritierte diese "Wurst", die einmal rundum lief (siehe 2. Bild vom Gehäuse). Wirkte auf mich zunächst so, als hätte mal jemand den Schlauch mit irgendeiner Dichtmasse eingesetzt.
    • der Schwede schrieb:

      So, Gehäuse vom Clio II passt um wenige mm nicht.

      Die Idee von Flori, ein Rohr einzusetzen, klingt nicht schlecht.
      Danke für die Rückmeldung. Sehr schade. Aber das hätte mich auch sehr gewundert.

      Das Einsetzen eines passenden Rohrs wäre vermutlich tatsächlich die eleganteste Lösung, wenn gar nichts mehr geht.
      Ich bin aktuell dabei, mein Thermostatgehäuse zu retten, da ich glaube, dass noch genug Substanz vorhanden war. Bislang sieht es sehr gut aus. Ich denke, ich werde das endgültige Ergebnis hier in ein paar Tagen präsentieren können.

      Toll wäre noch, irgendwo die Maße eines originalen, neuen Thermostatgehäuses (insbesondere des Stutzens) bekommen zu können. Ich weiß nicht, ob ich mit meinem Werk jetzt 100%ig maßhaltig bin.
    • So, wie versprochen hier mal ein paar Bilder zum Thermostatgehäuse.
      Es ist leider nicht perfekt geworden, aber es sollte funktionieren. Wenn man von weit genug weg schaut und dabei etwas schielt, sieht es ganz gut aus ;)

      Zu Anfang direkt mal ein Bild vom Ursprungszustand und vom Endergebnis:


      Ich habe das Gehäuse erst einmal grob gereinigt. Anschließend habe ich es mit Drahtbürste, Dremel und Feile bearbeitet. Den Sitz des Stutzens habe ich nachbearbeitet, sodass hier eine saubere Kante entsteht. Außerdem habe ich hier etwas Material weggenommen, sodass der Stutzen selbst noch etwa 3-4mm verlängert wurde. Danach habe ich das Teil für 24 Stunden in ein Bad aus Zitronensäure gelegt, um möglichst viel Oxid zu entfernen (hätte ich mir sparen können, der Effekt war bei diesem Material nicht sonderlich groß). Danach sah das Teil so aus:


      Ein normaler Mensch hätte vermutlich Material im Schweißverfahren aufgebracht und das ganze Gehäuse anschließend auf die Drehbank gespannt - beide Möglichkeiten habe ich leider nicht.
      Also habe ich es hiermit gelöst: korrosionsschutz-depot.de/karo…xysteel-50-g?number=HQS06 Das ist eine mit Stahlfasern armierte 2K-Epoxidknete, die bis 260°C Temperaturbeständig, wasserfest und beständig gegen die meisten gängigen Chemikalien ist.


      Während ich mich beim Ursprungszustand des Gehäuses eher wie ein Archäologe fühlte, musste ich jetzt zum Bildhauer werden. Also: alles an Material weg, was nicht nach Thermostatgehäuse aussieht:


      Anschließend kamen noch zwei Schichten hitzefester Motorlack drauf, den ich bei 250°C im Backofen eingebrannt habe (normaler Lack oder besser: 2K-Lack wären vermutlich sogar besser gewesen) und fertig.


      Wie gesagt, es ist nicht perfekt. Es gibt noch ein paar Macken, Ecken und Kanten, der Lack hat ein paar Pickel, und, und, und. Aber ich denke, es dürfte um Welten besser sein als vorher und nun auch hoffentlich dicht halten.

      Interessant wird die Langzeithaltbarkeit. Die Vermischung von 2 Materialien auf schlechtem Untergrund macht mir natürlich Sorgen. Andererseits wird das Teil auch nicht mechanisch belastet und die thermische Belastung ist mit den +/- 100-120°C ja auch noch überschaubar. Andere Leute haben mit dem Zeug bereits erfolgreich Löcher in Motorblöcken geflickt und das hält auch...
      Mal sehen! Ich bin gespannt. Ich werde das Teil bei Gelegenheit in den nächsten Tagen zusammen mit einem neuen Thermostat und einer neuen Dichtung einbauen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von flowfish ()

    • Ich bin etwas entsetzt, dass es diesen Flansch bei Renault nicht mehr gibt. Ich habe 2018 noch einen bestellt für 40€, vor ein par Wochen habe ich einen Motor verschenkt mit einem sehr gut erhaltenen Flansch dran, krass! Ich habe mir überlegt, ob man die Dinger mit Flüssigmetall reparieren könnte? Ich habe dies an meinem völlig zerfressenen Zylinderkopf gemacht, dort wo dieser Flansch montiert wird. Hält bis jetzt (zum Glück)
    • Benutzer online 1

      1 Besucher